logo

Tiefe Krampfadern der unteren Extremitäten: Anzeichen, Symptome, Behandlung

Krampfadern - viele Menschen sind anfällig für diese Krankheit. Während des Lebens besteht für jeden das Risiko, dass er aus verschiedenen Gründen auf sie stößt. Der pathologische Prozess ist am häufigsten in den Beinen lokalisiert und betrifft die oberflächlichen Venen. Wenn er fortschreitet, kann er ernsthafte Gesundheitsschäden verursachen.

Zusätzlich zu den oberflächennahen Gefäßen können Krampfadern auch die tief gelegenen Venen betreffen, die häufig größer sind. Diese Art von Pathologie kann viel mehr Probleme verursachen und schwerwiegendere Verstöße verursachen. Um der Krankheit zu widerstehen, ist es wichtig, den Mechanismus ihrer Entwicklung, die Ursachen und Symptome zu verstehen und auch die Behandlungsprinzipien zu kennen.

Was ist tiefe Bein Krampfadern

Wenn wir im Prinzip von Krampfadern sprechen, bezieht sich dieser Begriff in der Medizin auf eine Erkrankung der Venen, bei der die Funktionen des Bluttransports durch diese Gefäße aufgrund ihrer Verformung unterschiedlicher Schwere beeinträchtigt sind. Mit anderen Worten, die Venen dehnen sich, dehnen sich aus, ihre Wände werden dünner, die Arbeit der darin befindlichen Ventile wird gestört usw. All dies führt dazu, dass sich das Blut schlechter nach oben zum Herzen bewegt und seine Stagnation in den Gefäßen auftritt..

Die meisten Menschen stellen sich Krampfadern der unteren Extremitäten als Vorsprung einzelner Gefäße und des Gefäßnetzwerks nahe der Hautoberfläche vor. Gleichzeitig sind geschwollene und deformierte Venen mit bloßem Auge deutlich sichtbar, und diese Vorstellung ist richtig, wenn wir nur über ästhetische Manifestationen sprechen.

Bei tiefen Krampfadern, genauer gesagt bei Krampfadern, handelt es sich um ähnliche Erkrankungen, die jedoch jetzt die in der Dicke des Muskelgewebes befindlichen venösen Gefäße betreffen. Dies bedeutet, dass diese Venen selbst im schwersten Stadium des pathologischen Prozesses nicht an die Oberfläche gelangen..

Ein solcher pathologischer Prozess ist nicht nur für seine Geheimhaltung gefährlich. Tiefe Venen, einschließlich kleiner und großer Tibia, Gastrocnemius, Soleus und anderer, sind viel größer. Dementsprechend lassen sie mehr Blut ein, nehmen eine größere Rolle im systemischen Kreislauf ein und ihre Niederlage wirkt sich stärker auf den Gesundheitszustand des Menschen aus..

Dies bedeutet, dass bei Krampfadern mit tiefen Venen stagnierende Blutprozesse viel schwerwiegender sind. In diesem Fall kann eine Person starke Schmerzen, erhöhte Müdigkeit in den Beinen usw. verspüren. Noch gefährlichere Konsequenzen liegen jedoch in der Tatsache, dass bei einem übermäßig erhöhten Druck in den Venen deren verdünnte Wände möglicherweise nicht standhalten, was letztere zu brechen droht und innere Blutungen verursacht. Bei tiefen Venen ist die Blutung je nach Schweregrad und Lokalisation viel schwerer und gefährlicher als bei Krampfadern oberflächlicher Gefäße.

Tiefe Krampfadern in den Beinen

Die Ursachen der Krankheit

Das Verständnis, warum sich tiefe Krampfadern entwickeln, ermöglicht es dem Patienten, wenn nicht die Entwicklung der Krankheit zu verhindern, sie zumindest erfolgreicher zu bekämpfen und das Fortschreiten der Pathologie zu verhindern. Im Allgemeinen lohnt es sich, nicht nur die Ursachen von Krampfadern aufzulisten, sondern auch die Faktoren, die dazu beitragen:

  • Der Hauptgrund ist die ständige Überlastung der Beine durch längeres Stehen. Dies ist teilweise der Grund, warum Krampfadern als Berufskrankheit angesehen werden, die häufig bei Köchen, Friseuren und anderen Menschen auftritt, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit die meiste Zeit auf ihren Füßen und sogar in einer statischen Position verbringen.
  • Genetik - Die meisten Ärzte glauben vernünftigerweise, dass die Veranlagung zur Entwicklung von Krampfadern vererbt ist. In diesem Fall ist eine Veranlagung zur Venenklappeninsuffizienz impliziert..
  • Aufgrund der Tatsache, dass eine konstante übermäßige Belastung der Beine ein prädisponierender Faktor für die Entwicklung von Krampfadern ist, ist es am wahrscheinlichsten, dass sich dieser pathologische Prozess bei Menschen mit Adipositas entwickelt. Darüber hinaus ist die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung der Krankheit umso höher, je mehr Übergewicht vorhanden ist..
  • Ein passiver und sitzender Lebensstil - das Fehlen einer regelmäßigen Belastung der Muskelstrukturen wirkt sich auch negativ auf die Funktion des Gefäßsystems aus. Die Wahrscheinlichkeit von Krampfadern ist sogar noch höher, wenn eine Person nicht nur keinen Sport treibt und sich nicht viel bewegt, sondern die meiste Zeit sitzt.
  • Schwangerschaft - Bei Frauen in einer Position ist die Entwicklung von Krampfadern auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen. Dies ist eine Zunahme der Belastung der Beine aufgrund des Wachstums des Fötus, eine Veränderung der Blutchemie, aber der Hauptgrund ist die Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds, nämlich eine Zunahme der Progesteronproduktion. Ebenso können Krampfadern zu einem längeren Gebrauch von Hormonen führen..
  • Thrombose ist eine Krankheit, bei der die Anzahl der Blutplättchen im Blut steigt, wodurch der Blutgerinnungskoeffizient zunimmt. Dieser Faktor führt zu einer Verlangsamung der Durchblutung sowie zu einer Schädigung der Blutgefäße..

Dies ist die Liste der wahrscheinlichsten Ursachen und Faktoren, die die Entwicklung von Krampfadern in den tiefen Gefäßen der unteren Extremitäten hervorrufen. Hier können jedoch auch endokrine Störungen, körperliche Schäden usw. hinzugefügt werden..

Symptome

Wie bereits erwähnt, besteht der Hauptnachteil von Krampfadern mit tiefen Venen darin, dass ihre Entwicklung im Anfangsstadium unbemerkt bleibt, bis keine visuellen Anzeichen der Krankheit mehr vorliegen. Trotzdem weisen selbst die ersten Formen des pathologischen Prozesses bestimmte Symptome auf, die wichtig sind, um Folgendes zu beachten:

  1. Der Patient verspürt eine erhöhte Müdigkeit und ein Gefühl der Schwere in den Beinen, die sich hauptsächlich am Nachmittag oder am späten Nachmittag bemerkbar machen. Es ist charakteristisch, dass sich diese Zeichen nach einer Pause oder einer Nachtruhe auflösen und erst am nächsten Abend stören, wenn die Beine tagsüber belastet werden.
  2. Die Schwellung der Beine, auch geringfügiger, ist ein weiteres alarmierendes Zeichen. Wenn die Beine abends oder morgens ohne ersichtlichen Grund anschwellen, z. B. ohne Nierenerkrankungen, kann dies auf Krampfadern hinweisen.

Wenn diese Symptome festgestellt werden, ist es sehr wichtig, einen Arzt zur Diagnose aufzusuchen. Die Anfangsstadien von Krampfadern können jedoch völlig unmerklich verlaufen. In diesem Fall treten klinische Symptome bereits mit der Entwicklung der Stadien 2-3 der Krankheit auf. Sie können wie folgt sein:

  1. Neben Müdigkeit und Schweregefühl, die abends zunehmen, klagen die Patienten über starke Schmerzen in den Beinen. Das Schmerzsyndrom neigt auch dazu, sich abends zu verstärken, aber in den späteren Stadien der Krankheit kann es ständig vorhanden sein.
  2. Erhöhte Schwellung, Beine können auch dauerhaft anschwellen, während die Intensität des Ödems hoch ist, ist es unmöglich, sie zu übersehen.
  3. Die Niederlage und Verformung der tiefen Venen in den späteren Stadien des Fortschreitens der Pathologie spiegelt sich in den oberflächlichen Gefäßen wider, aufgrund derer die venösen Netzwerke an den Beinen erscheinen und vaskuläre "Sterne" erscheinen. Es gibt auch einen Vorsprung der Venen in den Beinen während intensiver Anstrengung..
  4. Auch die Haut der unteren Extremitäten färbt sich bläulich, insbesondere an den Stellen, an denen die tiefen Gefäße am stärksten betroffen sind..
  5. Eines der Anzeichen für das Fortschreiten von Krampfadern sind Krämpfe der Wadenmuskulatur, die den Patienten häufig stören, hauptsächlich während des Nachtschlafes.

Diagnose

Zur Diagnose und Diagnose sowie zur weiteren Behandlung muss ein Phlebologe kontaktiert werden. Der Arzt wird eine Reihe von diagnostischen Maßnahmen verschreiben, im Allgemeinen die Krankheit, die Erkennung der Krankheit erfolgt wie folgt:

Diagnose von tiefen Krampfadern

  1. Erstuntersuchung mit Sammlung von Anamnese und Patientenbeschwerden.
  2. Ultraschall der Gefäße der Beine.
  3. Doppler-Sonographie zur Erkennung von Blutgerinnseln.
  4. Urintests und Blutchemie können ebenfalls erforderlich sein.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung tiefer Krampfadern der unteren Extremitäten erfordert auch die Teilnahme und engmaschige Überwachung durch einen Phlebologen. Um die maximale therapeutische Wirkung zu erzielen, sollte die Behandlung außerdem komplex sein und Folgendes umfassen:

  1. Drogen Therapie.
  2. Hausmittel.
  3. Kompressionskleidung tragen.
  4. Operativer Eingriff.
  5. Physiotherapie.
  6. Anpassungen des Lebensstils.

Um die Prinzipien der Behandlung zu verstehen, werden drei Hauptmethoden betrachtet: traditionelle und alternative Medizin sowie chirurgische Behandlung..

Medikament

Abhängig vom Grad des Fortschreitens der Krankheit und den Beschwerden des Patienten umfasst die medikamentöse Therapie die Verwendung mehrerer Gruppen von Medikamenten:

  • Schmerzmittel, unter denen hauptsächlich NSAIDs und Muskelrelaxantien verwendet werden.
  • Die Hauptstütze der Behandlung sind Venotonika, die die venöse Insuffizienz bekämpfen.
  • Antikoagulanzien, die die Blutgerinnung reduzieren.
  • Phlebotonika, die die Wände der Blutgefäße stärken und den Lymphabfluss erhöhen.

Hausmittel

In der Volksmedizin werden Krampfadern normalerweise mit speziellen Kompressen und Reiben auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe behandelt. Trotz der Tatsache, dass sie bei der Niederlage tiefer Gefäße nicht so wirksam sind, haben sie dennoch eine gewisse therapeutische Wirkung, die in Verbindung mit der traditionellen Medizin verstärkt wird. Die folgenden Tools sind in dieser Angelegenheit besonders gut:

  • Alkoholtinktur aus Propolis.
  • Rosskastanientinktur.
  • Frischer Kohl komprimiert.
  • Bäder mit ätherischen Ölen.
Sklerotherapie: Behandlung von tiefen Krampfadern

Operation

Trotz alledem ist ein chirurgischer Eingriff immer noch die effektivste Methode, um mit allen Formen von Krampfadern umzugehen, vorausgesetzt, die Krankheit schreitet fort. In dieser Hinsicht können auch verschiedene Arten von Operationen unterschieden werden:

  • Phlebektomie - Entfernung des betroffenen Gefäßbereichs.
  • Die Sklerotherapie ist eine neue Methode, bei der eine spezielle Substanz in die Vene injiziert wird, die das Gefäß klebt. Danach wird diese schrittweise durch Bindegewebe ersetzt.
  • Laser intravaskuläre Koagulation - thermischer Effekt des betroffenen Bereichs der Vene, der die Gefäßwand zerstört und gleichzeitig den Blutrückfluss verhindert.

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Ursachen, Symptome und Behandlung

Der Inhalt des Artikels

  • Verschiedene Formen der Venenthrombose
  • Ursachen der Thrombose
  • Anzeichen einer Thrombose
  • Thrombosediagnostik
  • Thrombosesymptome
  • Medizinische und chirurgische Behandlung
  • Behandlung von Thrombosen mit Volksheilmitteln
  • Diät gegen Thrombose

Eine tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten betrifft die Venen unter den Muskeln, am häufigsten unter dem Wadenmuskel. Bei einer Krankheit bilden sich in ihnen Blutgerinnsel - Blutgerinnsel. Sie verengen das Lumen von Blutgefäßen und können diese blockieren (dies tritt bei 15 Prozent der Patienten auf). Manchmal schreitet die Venenthrombose der unteren Extremitäten schnell voran: Dann führt die Krankheit zu einer Behinderung und im schlimmsten Fall zum Tod.

Eine Thrombose der unteren Extremitäten entwickelt sich häufig im Unterschenkelbereich. Am ersten Tag der Krankheit haften die Gerinnsel nicht gut an den Wänden der Venen. Sie können abbrechen und weiter durch die Venen wandern. In Zukunft werden sie dichter und haften fester. Dann wird aus einer Phlebothrombose des Unterschenkels eine Thrombophlebitis. Es manifestiert sich in der Tatsache, dass sich die venösen Wände im Bereich der Thrombusbildung entzünden. Die Entzündung geht mit der Bildung anderer Gerinnsel einher.

Statistiken zur Lokalisation thrombotischer Läsionen

Wissenswertes: Eine tiefe Venenthrombose ist gefährlich. Wenden Sie sich bei erstem Verdacht so schnell wie möglich an einen Phlebologen. Einige der alarmierendsten Symptome sind Atemnot, Schmerzen in den Beinen und Schwellungen der Beine sowie eine seltsame Hautfarbe.

Formen der Krankheit

Die Klassifizierung der Thrombose ist recht einfach. Es gibt zwei Formen der tiefen Venenthrombose der unteren Extremitäten mit jeweils unterschiedlichen Erscheinungsformen. Die Primärform oder Phlebothrombose der Venen der unteren Extremitäten ist besonders gefährlich. Zu diesem Zeitpunkt sind die Gerinnsel schwach an den Wänden der Gefäße befestigt. Daher ist die Wahrscheinlichkeit einer Trennung von Gerinnseln sehr hoch, was zu schwerwiegenden Komplikationen und sogar zum Tod führen kann..

Die sekundäre Form der Krankheit heißt Thrombophlebitis. Diese Pathologie führt zu einer Entzündung der Venenwände. Darüber hinaus sind die Gerinnsel sicher darauf fixiert und lösen sich in äußerst seltenen Fällen..

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Ursachen

Experten identifizieren drei Hauptursachen für tiefe Venenthrombosen:

  • Blutgerinnsel zu schnell;
  • Die Struktur der Venenwände hat sich geändert (z. B. nach Operationen, Traumata oder Injektionen aufgrund von Infektionskrankheiten oder Allergien).
  • Blutstagnation in den Venen (mit Krampfadern oder Kompression der Venen) oder verlangsamte Durchblutung.

Pathologische Faktoren umfassen auch:

  • Schwellung der Beine während der Schwangerschaft;
  • komplizierte Arbeit (vor allem - Kaiserschnitt);
  • schwere Frakturen;
  • lange Flüge mit dem Flugzeug oder mit dem Auto;
  • Operationen;
  • Übergewicht;
  • Rauchen;
  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme, die hilft, das Blut zu verdicken;
  • Einnahme von blutverdickenden Medikamenten;
  • Gefäß- und Herzerkrankungen.

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Fotos, Zeichen

Es ist ziemlich einfach, die Manifestationen der Krankheit visuell zu bestimmen. Es beginnt mit einer Schwellung des betroffenen Beins unterhalb der Stelle des Blutgerinnsels. Dies macht den Hautton blasser. Die Haut beginnt zu leuchten und wird dann blau. Nach einigen Tagen ragen bereits Venen über die Haut. Sehen Sie auf dem Foto, wie eine Thrombose der unteren Extremitäten aussieht. Das betroffene Glied ist sehr geschwollen, die Hautfarbe hat sich verändert und die Haut ist glänzend.

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Diagnose

An der Rezeption beurteilt der Spezialist den Zustand des Patienten visuell und wendet spezielle Diagnosemethoden an. Wenn Symptome einer tiefen Venenthrombose festgestellt werden, wird ein spezieller Test durchgeführt. Eine Person wird gebeten, ihren Fuß zu sich selbst zu heben: Wenn sie Schienbeinschmerzen hat, wird die Diagnose indirekt bestätigt.

Diagnose einer tiefen Venenthrombose

Bei der Diagnose der Krankheit werden zwei Hauptmethoden verwendet. Dies ist eine Blutuntersuchung durch eine Blutuntersuchung und eine Duplexuntersuchung. In seltenen Fällen liefert das Duplex-Scannen kein genaues Ergebnis, insbesondere wenn der Thrombus zu hoch ist. Es wird eine Röntgenkontrast-Phlebographie verwendet, bei der spezielle Medikamente in die Vene injiziert werden. Mit dieser Methode können Sie zuverlässig bestimmen, wo sich der Thrombus befindet. Manchmal werden zusätzliche Diagnosemethoden verwendet, wenn die Diagnose bestätigt werden muss.

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Symptome, Behandlung

Eine tiefe Venenthrombose ist zunächst fast unsichtbar. Eine Person kann über ihre Krankheit mit Lungenembolie lernen. Diese Komplikation ist bei der Hälfte der Kranken zu verzeichnen..

Die häufigsten Symptome einer Venenthrombose der unteren Extremitäten sind:

  • das Bein wird heiß;
  • eine Person fühlt Fieber (39 Grad oder mehr);
  • die Vene scheint vor Schmerz zu platzen;
  • ohne ersichtlichen Grund ist ständig Schweregefühl in den Beinen zu spüren;
  • das betroffene Bein schwillt an;
  • die Haut wird blau und leuchtet;
  • oberflächliche Venen sind deutlich sichtbar.

In der Regel zeigt die Venenthrombose in den ersten beiden Tagen praktisch keine Symptome. Eine Person kann nur geringfügige Schmerzen in der Wade bemerken. Der Schmerz kann sich mit Bewegung oder Gefühl verschlimmern. Auch die Unterschenkel können im unteren Teil etwas anschwellen..

Das Verhältnis von venöser und arterieller Thrombose

Mit fortschreitender Krankheit manifestieren sich die Symptome immer deutlicher. Der Schmerz verstärkt sich, die Schwellung nimmt zu, die Haut wird blau. Die Symptome einer Thrombose werden durch den Ort des Thrombus bestimmt. Wenn es an der Hüfte liegt, sind die Symptome schwerwiegender. Das Risiko einer Blutgerinnseltrennung und von Komplikationen steigt ebenfalls.

Befindet sich beispielsweise ein Thrombus in der Oberschenkelvene, ist das Ödem auch im Oberschenkel lokalisiert. Wenn sich die Läsion auf Höhe des Iliakalgefäßes entwickelt, schwillt das gesamte Bein aus der Leiste an. Die Haut wird sehr blass oder bläulich.

Im zuletzt beschriebenen Fall erfolgt die Entwicklung beispielsweise sehr schnell: Zuerst schmerzt das Glied, dann schwillt es an und ändert seine Farbe.

Wenn die Thrombose am Unterschenkel lokalisiert ist, geht die Krankheit mit leichten Schmerzen einher. Die Schmerzen können sich jedoch beim Gehen und beim Sport verschlimmern..

Behandlung und Diagnose von Thrombosen

Venenthrombose-Behandlung

Sobald Sie die ersten Anzeichen einer Thrombose bemerken, behandeln Sie sich nicht selbst, sondern gehen Sie sofort zum Arzt! Einige Patienten verschreiben sich verschiedene Verfahren, einschließlich Physiotherapie. Dies kann eine Verschlimmerung der Krankheit hervorrufen und sogar zum Tod führen..

Wenn der Zustand einer Person ernst ist, wird sie ins Krankenhaus eingeliefert. In milden Fällen ist kein Krankenhausaufenthalt erforderlich. Sie können die Krankheit mit Medikamenten oder Operationen behandeln..

Medikationsmethode

Wenn die Diagnose zum ersten Mal gestellt wird, dauert die Behandlung bis zu sechs Monate. Bei wiederholten Manifestationen dauert die Therapie ein Jahr oder länger. Bei akuter Thrombose geht der Patient ins Krankenhaus, wo er mehrere Tage im Bett bleiben muss. Das Bett im unteren Teil ist leicht angehoben, damit das Blut besser aus den Beinen fließt. Dem Patienten wird eine Heparintherapie sowie die Einnahme nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente verschrieben.

In einigen Fällen ist es Patienten verboten, ein krankes Glied zu bewegen, und Kompressionsunterwäsche wird verschrieben. Wenn die Schmerzen nachlassen, wird der Person empfohlen, eine spezielle Gymnastik für eine tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten durchzuführen, um die Durchblutung zu verbessern und die Ernährung anzupassen.

Chirurgische Methode

Wenn die Wahrscheinlichkeit einer Thrombusablösung oder einer vollständigen Blockade des Venenlumens sehr hoch ist, wird dem Patienten eine Operation verschrieben. Manchmal installieren Ärzte vorübergehend einen speziellen Filter, um Komplikationen einer tiefen Venenthrombose vorzubeugen. Auch die Wände der Vene können pliziert genäht werden. Manchmal werden Blutgerinnsel entfernt (Thromboektomie).

Die Thrombolyse ist eine weitere wirksame Behandlung. Dies ist die Einführung eines speziellen Arzneimittels in das Gefäß, das Blutgerinnsel auflöst. Der Eingriff wird von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt, da dies zu Blutungen führen kann.

Prognose

Wenn die Behandlung rechtzeitig begonnen wird, sind die Chancen des Patienten auf eine vollständige Genesung sehr hoch. Wenn eine Person nicht mit der Behandlung der Krankheit beginnt, entwickelt sie sehr wahrscheinlich eine Lungenembolie, die zum Tod führt. Bitte beachten Sie, dass eine unbehandelte Krankheit bei 50% der Patienten innerhalb von 3 Monaten zu Komplikationen führt.

Video: Tiefe Venenthrombose

Die Firma "VERTEX" ist nicht verantwortlich für die Richtigkeit der in diesem Videoclip dargestellten Informationen. Quelle - "DoctorMag" - Medizinprodukte des Herstellers

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Behandlung mit Volksheilmitteln

Nicht selbst mit tiefer Venenthrombose behandeln. Viele Patienten verwenden jedoch auch Volksheilmittel. In den meisten Fällen werden verschiedene Tinkturen und Kräuterkochungen verwendet. Die Verwendung solcher Mittel ist nicht verboten, es ist jedoch besser, sie zusätzlich zu dem vom Arzt entwickelten Hauptbehandlungsprogramm zu verwenden. Es kann eine gute Vorbeugung gegen tiefe Venenthrombosen sein, aber es ist besser, vor der Anwendung einen Arzt zu konsultieren. Als Alternative zu Volksheilmitteln können Sie spezielle Cremes natürlichen Ursprungs empfehlen.

Tinktur auf weißen Akazienblüten

Um ein solches Mittel zuzubereiten, wird ein Esslöffel Akazienblüten benötigt. Es wird mit 100 ml Alkohol gegossen und in einem geschlossenen Glas in warm und dunkel bestanden. Nach 10 Tagen kann die Tinktur äußerlich aufgetragen werden (in das betroffene Bein einreiben oder Kompressen machen).

Weiße Potentilla-Wurzeltinktur

Zur Herstellung des Produkts wird eine gut gewaschene und zerkleinerte Wurzel (50 g) in einen Glasbehälter gegeben und mit Wodka (500 ml) gegossen. Das geschlossene Glas wird 21 Tage lang an einem dunklen Ort aufbewahrt. Nach Ablauf dieser Frist wird dreimal täglich ein Teelöffel Tinktur getrunken..

Fußbäder

Fußbäder gelten als eines der beliebtesten und nützlichsten Volksheilmittel zur Vorbeugung einer tiefen Venenthrombose der unteren Extremitäten. Sie helfen, Schmerzen zu lindern und Schwellungen zu reduzieren. Bäder mit Bräunungswurzel sind beliebt. Zum Abkochen muss 1 kg Wurzel mit fünf Litern Wasser gegossen und 60 Minuten gekocht werden. In angespannter Brühe müssen Sie Ihre Beine regelmäßig dämpfen.

Die Verwendung von Propolis

Natürliches Propolis ist nützlich bei Venenerkrankungen. Es verdünnt das Blut und senkt gefährliches Cholesterin. Ein Teelöffel Propolis (5 g) sollte zwischen den Mahlzeiten gegessen werden.

Zwiebelhonig Tinktur

Es wird angenommen, dass Honig auch einen vorteilhaften Effekt auf den Zustand der Gefäße in den Gliedmaßen hat. Ein solches Volksheilmittel wie Zwiebel-Honig-Tinktur ist weit verbreitet. Zur Zubereitung benötigen Sie ein Glas Honig und ein Glas Zwiebelsaft. Die Zutaten werden gemischt und 3 Tage warm gehalten. Anschließend wird der Behälter in den Kühlschrank gestellt und dort weitere 7 Tage gelagert. Ein Esslöffel der fertigen Tinktur sollte dreimal täglich vor den Mahlzeiten getrunken werden..

Tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten: Ernährung

Um sich von der Krankheit zu erholen und ein erneutes Auftreten zu vermeiden, müssen Sie Ihre Ernährung anpassen. Es ist wichtig, täglich frisches Obst, Gemüse und Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Dies liegt daran, dass Ballaststoffe die Wände der Blutgefäße stärken.

Die Ernährung bei tiefer Venenthrombose der unteren Extremitäten ist sehr wichtig.

Lebensmittel, die Feuchtigkeitsspeicherung verursachen und das Blutvolumen erhöhen, sollten vermieden werden. Dies sind salzige und würzige Gerichte. Vermeiden Sie Zucker, Käse, Süßigkeiten, Pommes, Schokolade, Sahne, Sauce, Alkohol, Milch und Milchprodukte. Es ist besser, den Kaffeekonsum so weit wie möglich zu begrenzen.

Sie sind in Leinsamenöl, Fischöl und Meeresfrüchten enthalten. Diese Lebensmittel verdünnen das Blut und verhindern Blutgerinnsel..

Nützlich für Spinat mit tiefer Venenthrombose, Kirschen, Birnen, Knoblauch, Rosenkohl, Tomaten, Aprikosen, Erdbeeren, Brombeeren, grünem Tee, Himbeeren, Zitrusfrüchten.

Im Allgemeinen sollten Patienten übermäßiges Essen, frittierte Lebensmittel, Süßigkeiten, Bananen und Hülsenfrüchte vermeiden. Während der Saison sollten Sie häufiger Wassermelonen und Melonen verwenden, die zur Blutverdünnung beitragen und harntreibend wirken.

Bei einer tiefen Venenthrombose der unteren Extremitäten sollten Sie nicht nur richtig essen, sondern auch versuchen, sich so weit wie möglich zu bewegen, tägliche Übungen mit Übungen machen, die für die Beine von Vorteil sind und nicht lange in einer Position sind. Denken Sie daran, dass sich Ihr Krankheitsrisiko alle 10 Jahre Ihres Lebens erhöht..

Wenden Sie sich für eine genaue Diagnose an einen Spezialisten.

Vertkin A. L., Baratashvili V. L., Belyaeva S. A. Akute Venenthrombose: Handbuch eines Poliklinikarztes. - 2007. - v. 4. - Nr. 6.

Keeling D.M., Mackie I.J., Moody A., Watson H.G. Die Diagnose einer tiefen Venenthrombose bei symptomatischen ambulanten Patienten und das Potenzial für klinische Bewertungen und D-Dimer-Assays, um den Bedarf an diagnostischer Bildgebung zu verringern. Task Force Hämostase und Thrombose des Britischen Komitees für Standards in der Hämatologie / Br J Haematol. - 2004. - Vol. 124 (1).

Qaseem A., Snow V., Barry P. et al. Aktuelle Diagnose einer venösen Thromboembolie in der Grundversorgung: Ein Leitfaden für die klinische Praxis der American Academy of Family Physicians und des American College of Physicians / Ann Fam Med. Dr. - 2007. —Vol. 5 (1).

Klinische Politik: Kritische Fragen bei der Bewertung und Behandlung von erwachsenen Patienten mit Verdacht auf tiefe Venenthrombose der unteren Extremitäten. Ausschuss für klinische Richtlinien des American College of Emergency Physicians (ACEP); ACEP-Unterausschuss für klinische Richtlinien zu vermuteten tiefen Venenthrombosen der unteren Extremitäten. - Ann Emerg Med. - 2003. - Vol. 42 (1).

Phlebologie: Ein Leitfaden für Ärzte / Ed. V.S.Savelyeva. - M.: Medicine, 2001.

Wenden Sie sich für eine genaue Diagnose an einen Spezialisten.

Thrombophlebitis - Symptome und Behandlung

Schmerzen in einem Bein oder Arm, leichte Rötung und Ausbeulung einer Vene, die vielen Menschen so vertraut ist - ist es ein so harmloser Zustand, auf den Sie nicht achten sollten? Vorgewarnt ist gewappnet. Betrachten Sie heute die Krankheit Thrombophlebitis und alles, was damit zusammenhängt.

Was ist Thrombophlebitis??

Thrombophlebitis ist eine Erkrankung des Kreislaufsystems, die durch eine Entzündung der Venenwände mit weiterer Bildung von Blutgerinnseln innerhalb kurzer Zeit gekennzeichnet ist. Dies führt zu einer Verengung des Lumen des Blutkreislaufs und einer Beeinträchtigung der Durchblutung. Das die Vene umgebende Gewebe kann auch an dem Entzündungsprozess beteiligt sein, der äußerlich durch Rötungen und andere Defekte auf der Hautoberfläche ausgedrückt wird.

In der modernen Fachliteratur findet sich Thrombophlebitis unter den Begriffen "oberflächliche Venenthrombose" (TPV, oberflächliche Thromphbophlebitis) und "tiefe Venenthrombose" (DVT, tiefe Thromphbophlebitis), die sofort ein genaueres Bild der Lokalisation des pathologischen Prozesses liefert. Viele Ärzte meinen unter Thrombophlebitis vor allem die Niederlage oberflächlicher Venen..
Bekannt sind auch andere, ähnliche Diagnosen - "Varikothrombophlebitis" (deutet auf eine Schädigung der Krampfader hin) und "Phlebothrombose" (zu Beginn bildet sich ein Thrombus, aus dem sich eine Entzündung der Venenwand entwickelt.

Die Hauptsymptome einer Thrombophlebitis hängen von der Lokalisation des pathologischen Prozesses ab, in größerem Maße handelt es sich jedoch um lokale Schmerzempfindungen, Erytheme,

Die Hauptursachen der Krankheit sind Traumata der Blutgefäße, bei denen an der Stelle der Verletzung ein Fleck Leukozyten und Blutplättchen auftritt, um einen Blutverlust zu verhindern. Wichtig und möglicherweise die Hauptfaktoren bei der Entwicklung einer Thrombophlebitis sind Krampfadern, ein erhöhter Cholesterinspiegel im Blut, Infektionen, ein sitzender Lebensstil und Unterkühlung.

Die Bosheit des Thrombusbildungsprozesses liegt in seiner Fähigkeit, sich bei weiterer Bewegung entlang des Kanals von der Innenwand des Blutgefäßes zu lösen, während er sich in kleinere Thromben auflöst und die Durchblutung an verschiedenen Stellen blockiert, wenn er sich bewegt. In einigen Fällen erreicht ein Blutgerinnsel den Herzmuskel oder das Gehirn und verursacht tödliche Krankheiten wie Myokardinfarkt, Schlaganfall und andere..

Krankheitsentwicklung (Pathogenese)

Die Bildung von Blutgerinnseln im Blutkreislauf ist eine natürliche Reaktion des Körpers auf Schäden an Vene, Arterie und anderen Gefäßen. Wenn die Integrität verletzt wird, werden Blutgerinnungsfaktoren erzeugt, die eine Gruppe von Substanzen sind, in größerem Maße verschiedene Proteine ​​mit organischen Substanzen (Fibrinogen, Prothrombin, Thromboplastin und andere), die in Plasma und Blutplättchen enthalten sind und buchstäblich gruppiert werden, um das "Loch" abzudichten. An der Stelle der Schädigung entwickelt sich jedoch ein entzündlicher Prozess, der zum Ödem des Gefäßes und seiner Verengung und sogar zu einer Membran aus einem Blutplättchenklumpen beiträgt.

Die Hauptrolle bei der Entstehung von Thrombophlebitis spielen drei Faktoren, auch "Virchow-Triade" genannt:

  • Schäden am Gefäß, die durch Verletzungen oder die Entwicklung von Entzündungen verschiedener Ursachen verursacht werden können;
  • Veränderungen der Blutgerinnung (Thrombophilie, Leiden-Mutation);
  • Verminderte venöse Durchblutung (Arteriosklerose, Fettleibigkeit, Krampfadern usw.).

Statistiken

Nach medizinischen Daten beträgt die Anzahl der bestätigten Diagnosen etwa 0,5 pro 1000 Menschen unter 30 Jahren und etwa 1,5 pro 1000 bei älteren Menschen. Darüber hinaus treten Frauen mit dieser Krankheit 2-3 mal häufiger auf als Männer.

Durch Lokalisation - Thrombophlebitis der großen Vena saphena tritt bei etwa 65-80% der Patienten auf, die kleine Vena saphena bei 10-20% und 5-10% fällt auf die bilaterale Variante.

Unter den ätiologischen Faktoren überwiegen Krampfadern der unteren Extremitäten - bis zu 62% der Patienten.

ICD-10: I80, I82.1
ICD-10-KM: I80.0
ICD-9: 451
ICD-9-KM: 451,0, 451,2

Symptome

Die Symptomatik der Krankheit hängt von der Lokalisation des Prozesses, seiner Ätiologie und dem Gesundheitszustand des Patienten ab. Bei einigen Menschen sind klinische Manifestationen vollständig auf lokale Manifestationen beschränkt und stören sie praktisch nicht.

Die ersten Anzeichen einer Thrombophlebitis

  • Schmerzgefühl im Bereich von Entzündung und Thrombusbildung;
  • Auf der Hautoberfläche erscheint eine kleine, kugelförmige Versiegelung, die bei gestrecktem Bein zum Verschwinden neigt.
  • An der Stelle des Entzündungsprozesses wird die Haut rot, obwohl die Hyperämie nur durch die Vene begrenzt ist, d.h. hat klare Grenzen und erstreckt sich nicht auf weite Gebiete;
  • Wenn die umgebenden Venen an der Entzündung beteiligt sind, kann an der Oberfläche ein "venöses Netzwerk" beobachtet werden, das einem Spinnennetz ähnelt..

Die Hauptsymptome der Thrombophlebitis

  • Schmerzhafte Empfindungen im Bein oder Arm an der Stelle eines Thrombus, verstärkt durch Abtasten des entzündeten Bereichs oder eine scharfe Veränderung der Körperposition mit brennendem oder pulsierendem Charakter.
  • Lokaler Temperaturanstieg, Juckreiz, Schwellung, Rötung und bei starker oder vollständiger Blockade blaue Verfärbung, manchmal fast oder vollständig des gesamten Beins;
  • Das Fortschreiten der Krankheit kann zu einem allgemeinen Anstieg der Körpertemperatur auf 38 ° C führen;
  • Im Falle einer Infektion des entzündeten Bereichs treten eitrige Prozesse (Abszesse) auf, während der Schmerz eine Person in jedem Zustand verstärkt und beunruhigt, selbst wenn keine Bewegung vorliegt;
  • Wenn periphere Venen am pathologischen Prozess beteiligt sind, wird das Venennetz stärker ausgeprägt und in dunkelblauen Tönen gefärbt.
  • Es gibt eine Zunahme der regionalen Lymphknoten, insbesondere diese Manifestation zeigt sich schnell in der infektiösen Natur der Krankheit;
  • Vergiftung des Körpers, ausgedrückt durch eine Verschlechterung des Appetits, Übelkeit, allgemeines Unwohlsein, blasse Haut usw. - tritt bei Abszessen und anderen eitrigen Prozessen auf.

Klinische Manifestationen in Abhängigkeit von der betroffenen Vene

Symptome einer oberflächlichen Thrombophlebitis. Die oben genannten Anzeichen werden beobachtet - lokalisierte Schmerzen, Hyperämie, Ödeme, Hyperthermie, Zunahme der Größe und Verdichtung des betroffenen Gefäßes. Der Schmerz verstärkt sich im Moment der Untersuchung des "Knotens" oder der aktiven Körperbewegung. Bei einem längeren chronischen Verlauf verdickt sich das subkutane Gewebe und dementsprechend eine lokale Ausdünnung der Haut, was zur Bildung von trophischen Geschwüren beitragen kann, die lange Zeit nicht heilen.

Tiefe Thrombophlebitis Symptome. Das Hauptsymptom ist ein scharfer, platzender Schmerz in den Tiefen des Beins, der etwas abnimmt, wenn sich das Glied hinlegt oder an einer erhöhten Stelle befindet, sich jedoch durch Abtasten verstärkt und versucht, sich auf einen unvollständigen Fuß zu setzen oder zu stehen. In seltenen Fällen ist der Schmerz subtil. Eine Schwellung der Extremität tritt auch beim Übergang in die Leisten-Skrotal-Region, das Gesäß und sogar in den vorderen Teil der Bauchhöhle auf. Die der Läsion gegenüberliegende Hautfarbe führt zu Zyanose, und die Haut selbst wird an dieser Stelle straff und weist einen leichten Glanz auf. Charakteristisch für tiefe Thrombophlebitis und Symptome von Moses, Lovenberg, Opitsa-Ramines.

Wenn sich der pathologische Prozess in der Oberschenkelvene oder in den tiefen Beckenvenen entwickelt, wird ein dumpfer Schmerz festgestellt, der mit der tiefen Palpation zunimmt. Manchmal gibt es Schwellungen und Schmerzen in der gesamten Extremität. In der Leiste kann ein fühlbarer Klumpen auftreten.

Wenn die Hohlvene oder die Iliakalvene betroffen ist, treten Schwellungen, Schmerzen und Rötungen / Bläulichkeit der Venenkanäle vor dem Bauch auf. Beide Beine können auch anschwellen.

Hand Thrombophlebitis Symptome. Es tritt hauptsächlich aufgrund von Injektionen oder anderen die Haut schädigenden Faktoren auf, bei denen lokale Schmerzen, Verhärtung, Schwellung und Hautrötung auftreten. Die Ausbreitung des pathologischen Prozesses auf die tieferen Teile der venösen Gefäße tritt praktisch nicht auf.

Der Schweregrad der Pathologie in jedem Bereich hängt hauptsächlich von der Größe des Thrombus und der Anzahl der am Prozess beteiligten umgebenden Gefäße ab.

Komplikationen der Thrombophlebitis

Komplikationen einer oberflächlichen Venenthrombophlebitis können sein:

  • Entwicklung einer tiefen Venenthrombose;
  • Cellulite ("Orangenschale");
  • Gangrän der Beine oder Hände;
  • Verteilung eitriger Embolien (abgerissene Blutgerinnsel) durch das Kreislaufsystem unter weiterer Bildung von Sepsis;
  • Lungenembolie (PE), die, obwohl sehr selten, zum Tod des Patienten führen kann.

Komplikationen einer tiefen Venenthrombophlebitis können sein:

  • Postthrombotische Erkrankung mit dem Auftreten von trophischen Geschwüren, die lange Zeit nicht heilen, Ekzeme;
  • Sepsis;
  • Lungenembolie (PE), die zu Atem- und Herzinsuffizienz führt;
  • Lungeninfarkt;
  • Phlegmasie (weiß oder blau).

Gründe für Thrombophlebitis

Für die Entwicklung einer Thrombophlebitis ist eine Kombination mehrerer Faktoren erforderlich, unter denen:

  • Infektion des Körpers mit verschiedenen Arten pathogener Mikroorganismen - Viren, Bakterien, Pilze, Protozoen und andere;
  • Langsamer Blutfluss, der zu einem sitzenden und sitzenden Lebensstil (körperliche Inaktivität), Dehydration und Blutkrankheiten beitragen kann;
  • Eine Tendenz zur Thrombose - besonders charakteristisch für Krampfadern (bis zu 60% aller Fälle), Hämophilie, Koagulopathie, Veränderungen der Blutzusammensetzung, assoziierte Thrombozytopenie, verminderte Produktion von aus Blutplättchen stammendem Wachstumsfaktor im Knochenmark, Fettleibigkeit;
  • Vererbung, die besonders ausgeprägt bei Pathologien wie Krampfadern (Krampfadern) ist;
  • Verletzung von Blutgefäßen, inkl. Injektionen, Blutentnahme zur Analyse, Installation eines Katheters, Operationen, Abtreibungen, Weichteilkontusionen, Extremitätenfrakturen und andere;
  • Abnahme der Reaktivität des Immunsystems, die am häufigsten durch Unterkühlung, Stress, Hypovitaminose, chronische Infektionen, Alkoholmissbrauch und Vergiftungen gefördert wird;
  • Schlechte Gewohnheiten - Alkoholismus, Rauchen;
  • Eine Schwangerschaft, bei der das Kind im Bauch, während es wächst und sich entwickelt, die Blutgefäße des Beckens einklemmen kann;
  • Unkontrollierte Einnahme von Arzneimitteln, insbesondere hormoneller Art (bei der Behandlung von PMS, Wechseljahren und anderen Erkrankungen, orale Kontrazeptiva), Zytostatika;
  • Tragen enger Kleidung, die Blutgefäße einklemmt - enge Hosen (insbesondere für Mädchen), kleine Unterwäsche, enge Schuhe sowie Gipsabdrücke, Bandagen;
  • Das Auftreten von bösartigen Tumoren (Krebs), insbesondere Tumoren der Lunge, der Bauchspeicheldrüse und des Magens;
  • Andere Krankheiten und Zustände - Allergien, Arteriosklerose, Hämorrhoiden, Myokardinfarkt, Lähmung, Zustand nach Schlaganfall,

Risikogruppen

  • Büropersonal;
  • Personen, die häufig ein anderes Transportmittel für ihre Bewegung verwenden - Taxifahrer, Trucker und andere Fahrer;
  • Frauen, die hormonelle Drogen nehmen;
  • Übergewichtige Personen;
  • Schwangere und diejenigen, die ein Kind geboren haben;
  • Inaktive ältere Menschen.

Arten von Thrombophlebitis

Die Klassifikation der Thrombophlebitis ist wie folgt:

Mit der Strömung:

Akut - gekennzeichnet durch einen akuten Verlauf mit schwerem Schmerzsyndrom, lokalem und allgemeinem Fieber, Ödemen, Hyperämie und manchmal Zyanose. Hält bis zu 1 Monat an.

Subakut - dauert bis zu 6 Monate.

Chronisch - gekennzeichnet durch periodische Rückfälle der Krankheit und einen langen Verlauf, oft geheim. Die Symptome sind mild und werden durch körperliche Anstrengung oder Exposition gegenüber pathologischen Faktoren verschlimmert.

Durch Lokalisierung

Oberflächlich (Thrombophlebitis oberflächlicher Venen) - gekennzeichnet durch lokale Manifestationen in Form von schmerzhaften Robben und Rötungen, Schwellungen des entzündeten Bereichs und anderen Anzeichen, über die wir weiter oben in diesem Artikel geschrieben haben. Am häufigsten entwickelt sich in den Beinen.

Tief (tiefe Venenthrombophlebitis) - Entwicklung tritt hauptsächlich in den tiefen Venen der Beine (femoral) und des kleinen Beckens auf; in geringerem Maße - in der Hohlvene, im Portal und in den Lebervenen. Es ist gekennzeichnet durch eine Schwellung der betroffenen Extremität, tief verborgene Schmerzen, die sich auf das gesamte Bein ausbreiten und mit dem Abtasten zunehmen können.

Paget-Schrötter-Krankheit - ein pathologischer Prozess entwickelt sich in den Achsel- und Subclavia-Venen.

Morbus Mondor - der pathologische Prozess betrifft die Vena saphena der Brustbeinvorderwand.

Budd-Chiari-Krankheit - ein pathologischer Prozess entwickelt sich in den Lebervenen (Portal und andere).

Diagnostik der Thrombophlebitis

Die Diagnose einer Thrombophlebitis umfasst folgende Untersuchungsmethoden:

  • Visuelle Untersuchung, Palpation, Sammlung von Beschwerden, Anamnese;
  • Express-Tests in Form von Marsch- und Geschirrtests;
  • Phlebographie;
  • Ultraschall - Angioscanning von Venen, Dopplerographie, Sonoelastographie;
  • Rheovasographie der unteren Extremitäten;
  • Computertomographie (CT), CT-Angiographie;
  • Röntgenaufnahme der Brust (um Lungenembolien auszuschließen) - in der chronischen Form der Krankheit;
  • Allgemeine, biochemische und koagulologische Blutuntersuchungen - Untersuchung von Gerinnungsfaktoren;
  • Radionukliduntersuchung mit Isotopen von Jod (I-131) und Technetium (Tc-99).
  • Eines der wichtigen Kriterien bei der Untersuchung von Biomaterialien ist das Vorhandensein einer Protein-S-Mutation, eines AT-III-Mangels, eines Antikoagulans-Protein-C-Mangels, einer Leiden-Mutation und anderer genetischer Polymorphismen.

Thrombophlebitis-Behandlung

Wie wird Thrombophlebitis behandelt? Die Behandlung der Krankheit kann nur nach einer gründlichen Untersuchung des Körpers verschrieben werden, weil Das falsche Schema und die falsche Auswahl von Medikamenten können zur Trennung eines Blutgerinnsels und zu sehr schwerwiegenden Folgen führen. Die Wahl der Medikamente hängt auch vom Ort und der Ätiologie der Krankheit ab..

Das Behandlungsschema für Thrombophlebitis umfasst:

1. Konservative Therapie.
2. Physiotherapie.
3. Chirurgische Behandlung.
4. Ernährung.

Ziel ist es, das Risiko einer Thrombusruptur und die Entwicklung von Komplikationen zu verringern, klinische Manifestationen zu reduzieren und sekundäre Thromben vorzubeugen.

Allgemeine Empfehlungen

Bei oberflächlichen Läsionen erfolgt die Behandlung hauptsächlich zu Hause oder ambulant. Die Behandlung der tiefen Thrombophlebitis erfolgt nur unter stationären Bedingungen, weil Dort können Bedingungen geschaffen werden, um die Bildung einer Lungenembolie (PE) zu verhindern. Darüber hinaus kann unter stationären Bedingungen täglich Blut entnommen werden, um die Gerinnbarkeit zu kontrollieren, was besonders wichtig ist, wenn eine Antikoagulationstherapie verschrieben wird..

Während der Behandlung verschreibt der Arzt die Bereitstellung von Ruhe für den betroffenen Bereich, für den er einen elastischen Verband (nicht sehr eng) anlegt oder einen elastischen Strumpf trägt. Elastische Unterwäsche verhindert auch, dass thrombotische Zapfen nach außen "herausragen", erhält den Gefäßtonus und verringert das weitere Fortschreiten der Krankheit in Form der Ausbreitung von Embolien auf andere Teile des Blutkreislaufs.

Betroffene Gliedmaßen, um Schwellungen zu lindern und die Mikrozirkulation sowie die Gewebenahrung zu verbessern, ist es besser, sie in einer erhöhten Position zu halten.

Zum Zeitpunkt der Behandlung ist es notwendig, auf Alkohol (mit Ausnahme der Mindestdosen von wenigen Tropfen, die zur Volksheilung verwendet werden können) und Rauchen zu verzichten.

1. Konservative Behandlung (Medikamente gegen Thrombophlebitis)

1.1. Antikoagulanzien

Antikoagulanzien sind Arzneimittel, die die Funktion der Blutgerinnung verringern, übermäßige Blutgerinnsel verhindern und zur Auflösung von Blutgerinnseln beitragen. Sie sind in zwei Haupttypen unterteilt: direkte Wirkung (sie wirken durch Reduktion von Thrombin direkt im Blut) und indirekte (Verhinderung der Bildung von Prothrombin in Leberzellen)

Direkt wirkende Antikoagulanzien werden hauptsächlich durch Heparine mit niedrigem Molekulargewicht dargestellt - Enoxaparin (Lovenox, Clexane, Anfibra), Natriumparnaparin (Fluxum), Dalteparin (Fragmina) und andere. Sie werden bis zu 2 mal täglich als subkutane Injektion eingesetzt. Sie zeichnen sich durch minimale Nebenwirkungen und maximale Wirksamkeit aus..

Antikoagulanzien mit indirekter Wirkung sind stärker ausgeprägt, daher werden sie ausschließlich unter Aufsicht eines Arztes und von Labortests verwendet. Es gibt eine Reihe schwerwiegender Kontraindikationen - Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Ösophagusvarizen, Mangel an Proteinen C und S, akute Blutungen und andere. Zu den beliebten Medikamenten gehört Warfarin ("Warfarin").

Bei Kontraindikationen für Antikoagulanzien kann der Arzt eine Hirudotherapie (Behandlung mit medizinischen Blutegeln) verschreiben..

1.2. Nichtsteroidale Antiphlogistika (NSAIDs)

NSAIDs - haben die Fähigkeit, Schmerzen zu lindern, Entzündungen und Schwellungen zu lindern und das Blut zu verdünnen. Unter den beliebten NSAIDs für Venenentzündungen kann man unterscheiden: "Diclofenac", "Ibuprofen", Nimesulide ("Nimesil", "Afida"), Dexketoprofen ("Dexalgin").

Beliebte Salben gegen Thrombophlebitis, die anstelle der internen Anwendung verschrieben werden können, was für oberflächliche pathologische Prozesse wichtig ist - "Diclofenac", "Fastum Gel", "Voltaren", "Ortofen".

1.3. Andere Arzneimittel:

Venotonische Angioprotektoren - zur Verbesserung der venösen Durchblutung durch Verringerung der Dehnbarkeit dieser Gefäße und Verringerung der Durchlässigkeit der Kapillarwände: Venarus, Venoruton, Detralex, Phlebodia 600, Anaverol, Eskuzan, Troxevasin.

Disaggregationsmittel - zur Verringerung der Adhäsion von Blutplättchen, Erythrozyten, Ablagerung und Vergrößerung von atherosklerotischen Plaques: "Trental", "Reopolyglucin".

Heparinsalben werden zur Thrombose oberflächlicher Venen verwendet, was in einigen Fällen dazu beiträgt, Injektionen abzulehnen, und dementsprechend unnötige Traumata der Gefäße verhindert: "Lyoton", "Hepatrombin", "Heparinsalbe". Einige Heparinsalben haben die Eigenschaft, den Entzündungsprozess sowohl zu betäuben als auch zu lindern.

Antibiotika - werden für eitrige Prozesse und andere Anzeichen einer bakteriellen Infektion sowie beim Nachweis von Bakterien als Krankheitsquelle verschrieben. Die Wahl des Antibiotikums erfolgt auf der Grundlage bakteriologischer Untersuchungen und hängt von der Art der Bakterien und ihrer Resistenz gegen das Arzneimittel ab.

2. Physiotherapie

Physiotherapeutische Behandlungsmethoden werden nach dem Übergang der Krankheit von der akuten Phase in den latenten Verlauf verschrieben. Sie senken das Risiko von Komplikationen.

Beliebte Methoden der Physiotherapie bei Thrombophlebitis sind - Magnetotherapie, Pulsströme.

Die Durchführung spezieller körperlicher Übungen (Bewegungstherapie), die während der Rehabilitationsphase verordnet werden, wirkt sich positiv auf den Körper aus.

3. Chirurgische Behandlung

Eine chirurgische Behandlung (Operation) wird verschrieben, wenn keine positive Wirkung der konservativen Behandlung vorliegt und das Leben des Patienten gefährdet ist, beispielsweise bei fortschreitender Thrombose mit entsprechendem Ausgang in Form einer Lungenembolie und anderen.

Zu den Hauptmethoden für chirurgische Eingriffe gehören:

Embolektomie - Entfernung eines Embolus (eines abgerissenen Blutgerinnsels) aus dem Blutkreislauf;

Phlebektomie - Entfernung von Krampfadern mit Operation.

Implantation eines intrakavalen Regenschirmfilters - Im Blutkreislauf ist ein spezieller Filter installiert, der verhindert, dass sich die Embolien in lebensbedrohliche Bereiche des Körpers bewegen.

Das Stenting des Blutkreislaufs (Aspirex Straub-Technologie) wird bei tiefer Thrombophlebitis und anderen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems eingesetzt. Basierend auf der Einführung eines speziellen Stents oder Ballons in die Verengungsstelle des Lumens des Blutgefäßes, der es mechanisch ausdehnt und dadurch den Blutfluss verbessert. Es handelt sich um eine minimalinvasive Operation, daher ist sie für nahezu jedes Alter des Patienten geeignet.

Amputation einer Extremität - durchgeführt bei gangränösen Prozessen mit dem Risiko einer Blutvergiftung (Sepsis).

4. Ernährung

Während der Behandlung verschiedener Thrombosen müssen Sie auf schwere Lebensmittel verzichten - fettiges, gebratenes, würziges, geräuchertes Fleisch, Alkohol.

Konzentrieren Sie sich gleichzeitig auf stark angereicherte Lebensmittel, die dazu beitragen, die Widerstandsfähigkeit des Körpers nicht nur gegen pathologische Prozesse, sondern auch gegen infektiöse Mikroorganismen zu erhöhen..

Behandlung von Thrombophlebitis mit Volksheilmitteln

Wichtig! Konsultieren Sie vor der Anwendung unbedingt einen Arzt!

Propolis Salbe. Machen Sie eine Propolis-Salbe, für die Sie zerkleinertes Propolis und Butter im Verhältnis 3 zu 10 mischen. Verwenden Sie die resultierende Salbe als Kompresse oder leichtes Reiben.

Gänsefett und Beinwell. 100 g Gänsefett in einem Wasserbad schmelzen, dann 30 g gehackte Beinwellwurzel dazugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Als nächstes wird das Mittel gefiltert und in Form von Kompressen auf die Haut im betroffenen Bereich aufgetragen.

Rosskastanie. Die in Rosskastanie enthaltenen Substanzen tragen zur Verringerung der Blutgerinnung, zur Verringerung von Entzündungen, zur Linderung von Schwellungen und zur Verbesserung der Mikrozirkulation in Kapillaren bei. In Aktion ähnelt diese Pflanze Antikoagulanzien, Venotonika und Angiagregantien, daher wird Kastanie von Volksheilern aktiv bei Thrombosen verschiedener Art eingesetzt. Zur Herstellung des Produkts müssen 50 g zerkleinerte braune Schale mit 500 ml 70% igem medizinischem Alkohol oder gutem Wodka aus den Früchten gegossen, mit einem Deckel fest verschlossen und an einem dunklen, kühlen Ort für die Infusion 2 Wochen lang aufbewahrt werden, wobei die Tinktur jeden Tag geschüttelt und dann gefiltert wird. Die Tinktur wird in 30 Tropfen eingenommen, 30 Minuten vor den Mahlzeiten dreimal täglich in 30 ml Wasser verdünnt, und nach einer Woche wird die Dosierung auf viermal täglich erhöht. Der Kurs dauert 30-45 Tage. Um den Effekt zu verstärken, kann diese Tinktur zusätzlich im Video einer mit Wasser verdünnten Kompresse im Verhältnis 1 zu 1 angewendet werden. Bei oberflächlicher Thrombophlebitis können Sie versuchen, nur Kompressen zu verwenden.

Kalanchoe. Mit einem Messer oder einer Schere 100 g gefiederte Kalanchoe-Blätter mahlen und 500 ml hochwertigen Wodka in eine dunkle Schüssel gießen, fest mit einem Deckel abdecken und eine Woche lang ziehen lassen, wobei das Produkt täglich geschüttelt wird. Die Tinktur abseihen und aufsteigend auf die Gliedmaßen auftragen - von den Fingerspitzen bis zur Beckenregion oder den Schultern, wenn Sie sich die Hände reiben.

Prävention von Thrombophlebitis

Die Prävention umfasst folgende Maßnahmen:

  • Bewegen Sie sich mehr, gehen Sie ständig, führen Sie einen aktiven Lebensstil, machen Sie Übungen, schwimmen Sie im Sommer mehr;
  • Halten Sie den Wasserhaushalt des Körpers aufrecht - trinken Sie genug Wasser;
  • Konsultieren Sie rechtzeitig einen Arzt, wenn Symptome verschiedener Krankheiten auftreten.
  • Tragen Sie bei Krampfadern der Beine ein spezielles medizinisches Trikot.
  • Vermeiden Sie Unterkühlung des Körpers, inkl. lokal;
  • Tragen Sie nur bequeme Schuhe und bequeme Kleidung - dies gilt insbesondere für Mädchen;
  • Vermeiden Sie orale Kontrazeptiva und andere hormonelle Medikamente, ohne Ihren Arzt zu konsultieren.
  • Wenn Sie sich ausruhen, stellen Sie Ihre Füße auf einen kleinen Hügel, der sich positiv auf den inneren Blutfluss der unteren Extremitäten auswirkt.
  • Achten Sie in Lebensmitteln auf die Verwendung von Lebensmitteln, die sehr reich an Ascorbinsäure (Vitamin C) und Rutin (Vitamin P) sind..

Klassifikation, Symptome und Behandlungen für Beinvenenerkrankungen

Wenn Erkrankungen der Venen der unteren Extremitäten erwähnt werden, handelt es sich meistens um Krampfadern. Die Liste der mit Beinvenen verbundenen pathologischen Prozesse ist jedoch viel breiter. Es umfasst viele, noch gefährlichere Krankheiten wie beispielsweise Thrombophlebitis. In diesem Artikel werden die Ursachen von Erkrankungen des Venensystems und die häufigsten Pathologien erörtert..

Krampfadern

Krampfadern sind eine Pathologie der Venenwände. Bei Krampfadern werden die Wände der Venen aufgrund einer gestörten Durchblutung dünner und breiter. Die Krankheit ist mit einem verminderten Tonus der Venenwände und einer Klappeninsuffizienz verbunden. Der venöse Ausfluss ist schwierig, das Lumen in den Venen nimmt zu. Ventile unterliegen Verformungen, ihre Wände werden dicker und kürzer. Am häufigsten betreffen Krampfadern die unteren Gliedmaßen..

  • genetischer Faktor;
  • Übergewicht;
  • ständige Überanstrengung der Beine bei längerem Aufenthalt in aufrechter Position;
  • Mangel an körperlicher Aktivität, sitzender Lebensstil;
  • Schwangerschaft;
  • hormonelle Störungen;
  • schlechte Gewohnheiten (Alkohol, Rauchen, Drogen);
  • hormonelle Drogen nehmen.

Die ersten Manifestationen der Krankheit umfassen die folgenden Symptome:

  • Schwellung der Beine, abends schlimmer;
  • Schwere in den unteren Gliedmaßen;
  • Berstgefühl bei Kälbern.

Beim Gehen und näher am Morgen werden die Symptome weniger ausgeprägt. Die Krankheit schreitet jedoch fort und die Symptome werden allmählich stärker: Schmerzsyndrom, Fieber in den unteren Gliedmaßen, Krämpfe treten auf. Auf der Haut bilden sich Teleangiektasien.

Ein Phlebologe untersucht den Patienten und verschreibt diagnostische Maßnahmen, einschließlich Duplex-Scanning und Kontrastvenographie. Die therapeutische Taktik hängt vom Allgemeinzustand des Patienten und dem Stadium der Krankheit ab. Gebrauchte Medikamente, traditionelle Medizin, Bewegungstherapie, Kompressionsunterwäsche und chirurgische Methoden.

Bei der medizinischen Behandlung werden Medikamente verwendet, die die Gefäßwände stärken und das Blut verdünnen (Phlebotonika, Antikoagulanzien, Venotonika, nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente). Lokale Zubereitungen (Salben) werden ebenfalls verwendet.

In den Stadien 3 und 4 der Krankheit ist die einzige wirksame Behandlung die Operation. Patienten werden zugewiesen:

  • Sklerotherapie (eine pathologisch veränderte Vene wird mit einem speziellen Medikament resorbiert);
  • Lasertherapie (Ausschalten der erkrankten Vene aus dem Blutkreislauf);
  • klassische Phlebektomie (Venenentfernung unter Narkose).

Phlebitis

Diese Krankheit ist ein entzündlicher Prozess der Venenwände. Normalerweise ist eine Venenentzündung eine Folge von Krampfadern der unteren Extremitäten. Durch Entzündungen wird der Blutfluss gestört und es treten Blutgerinnsel auf. Dann fließt die Venenentzündung in eine gefährlichere Krankheit - die Thrombophlebitis.

Eine Venenentzündung kann durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Komplikation von Krampfadern;
  • Komplikationen eines Abszesses;
  • chemische Verbrennung der Haut;
  • Streptokokken.

Der Faktor Mensch (erfolglose Sklerotherapie) kann auch als Ausgangspunkt für die Entwicklung der Krankheit dienen. Symptome der Krankheit:

  • Schmerzsyndrom;
  • Rötung der Haut;
  • Temperaturanstieg;
  • allgemeine Schwäche;
  • Schwellung.

Bei der chronischen Form der Venenentzündung sind die Symptome weniger intensiv. Die Krankheit lässt dann nach, geht in Remission über und verschlechtert sich dann stark.

Die Venenentzündungstherapie besteht in der komplexen Anwendung konservativer Techniken. Wenn die Krankheit nur auf den oberflächlichen Venen lokalisiert ist, wird kein Krankenhausaufenthalt durchgeführt. In allen anderen Fällen wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert..

Die Beine des Patienten sollten in Ruhe und in einiger Höhe sein. Der Arzt verschreibt Medikamente, die die Venenwände stärken und die Blutdichte verringern. Die Behandlung zielt auch darauf ab, Entzündungen zu beseitigen. Wenn die Exazerbation nachlässt, beginnt der Patient, Kompressionskleidung zu tragen und seine Beine mit einem elastischen Verband zu verbinden. Die Prävention von Venenentzündungen besteht in der rechtzeitigen Behandlung von Pustelkrankheiten, Verletzungen und Entzündungsprozessen.

Beachten Sie! Die Behandlung von Erkrankungen der Venen der unteren Extremitäten sollte umfassend sein. Es reicht nicht aus, nur Medikamente einzunehmen. Einer der Therapiebereiche ist eine strenge Diät. Eines der Ziele der Diät ist es, Übergewicht zu bekämpfen. Eine richtige Ernährung sollte auch dazu beitragen, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken..

Thrombophlebitis

Diese Krankheit ist eine Komplikation oberflächlicher Krampfadern. Thrombophlebitis ist gekennzeichnet durch einen entzündlichen Prozess an den Venenwänden und die Bildung von Blutgerinnseln. Es wird angenommen, dass jede vierte Person zur Risikogruppe mit der Möglichkeit einer Thrombophlebitis gehört. Die häufigste Stelle der Krankheit sind die unteren Extremitäten (vom unteren Teil des Gesäßes bis zum unteren Teil des Unterschenkels)..

Faktoren, die Blutgerinnsel und Blutgerinnsel provozieren können:

  • Übergewicht;
  • Schwangerschaft;
  • Trauma;
  • akute Virusinfektion der Atemwege;
  • genetischer Faktor;
  • geringe körperliche Aktivität;
  • Diabetes mellitus;
  • überhitzen.

Der Thrombophlebitis gehen normalerweise die folgenden Pathologien voraus:

  • Entzündungsprozess an der Venenwand (Venenentzündung);
  • übermäßige Blutgerinnung;
  • gestörte Durchblutung.
  • Schmerzsyndrom in den Venen (allmählich wird der Schmerz intensiver und hört auch in Ruhe nicht auf);
  • allgemeines Unwohlsein;
  • hohe Körpertemperatur;
  • Rötung der Haut;
  • verdickte Bereiche der Haut;
  • Schwäche in den unteren Gliedmaßen;
  • Kältegefühl in den Zehen;
  • Hinken beim Gehen.

Die Krankheit ist oft extrem aggressiv, begleitet von einem raschen Temperaturanstieg und starken Schmerzen in den Venen. Die Schwellungen bauen sich allmählich auf und die Haut an den betroffenen Stellen wird rot. Die Temperatur kann bis zu 38 Grad steigen. Die akute Phase der Thrombophlebitis dauert in der Regel 10-30 Tage. Danach wandelt sich die Krankheit in eine chronische Form um..

Die Diagnose beginnt mit der Untersuchung des Patienten. Der Arzt bestimmt durch Abtasten der Venen die schmerzhaften Bereiche und die Art der pathologischen Veränderungen auf der Haut. Zur Bestätigung der vorläufigen Diagnose wird ein Blutgerinnungstest verschrieben. Außerdem werden Triplex-Scanning und röntgendichte Phlebographie durchgeführt.

Therapeutische Maßnahmen gegen Thrombophlebitis werden in zwei Gruppen unterteilt:

  • konservativ;
  • betriebsbereit.

Die Behandlung mit konservativen Methoden erfolgt ambulant, wenn der Thrombus nicht über das Bein hinausgegangen ist. Wenn die Krankheit durch ein Trauma der Venenwand verursacht wird, werden Antikoagulanzien oder Alkoholkompressen verwendet. Entzündungshemmende Medikamente werden zur Schmerzlinderung eingesetzt.

Bei der Therapie der Thrombophlebitis werden folgende Arzneimittelgruppen eingesetzt:

  • Phlebotonika (Detralex, Venosmin);
  • Angioprotektoren (Rutinderivate);
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel (Sinmeton, Diclofenac, Meloxicam);
  • Antikoagulanzien (Warfarin, Sinkumar).

Chirurgische Operationen sind in Fällen angezeigt, in denen sich die Krankheit auf tiefe Venen ausgebreitet hat und bei denen das Risiko von Komplikationen besteht.

Chirurgische Behandlungen für Thrombophlebitis umfassen:

  • Ligation von pathologischen Gefäßen;
  • Thrombektomie (Entfernung eines Blutgerinnsels);
  • Phlebektomie (Entfernung von Venen, die vom pathologischen Prozess betroffen sind).
zurück zum Inhalt ↑

Thrombose

Diese Krankheit entsteht durch eine Verletzung der inneren Oberfläche der Venenwand tiefer Venen. Zu den Faktoren, die zu Thrombosen führen können, gehören Infektionen, chemische oder mechanische Schäden und eine allergische Reaktion.

Das Thromboserisiko steigt auch mit hoher Blutgerinnung und damit vermindertem Blutfluss. Eine weitere Voraussetzung für die Entwicklung der Krankheit ist eine Verstopfung der Venen der unteren Extremitäten aufgrund geringer körperlicher Aktivität oder längerem Aufenthalt an den Beinen..

Beachten Sie! Körperliche Inaktivität ist der Hauptfaktor, der zur Thrombose führt. Es gibt sogar so unwissenschaftliche, aber gebräuchliche Begriffe wie "Fernsehthrombophlebitis" (längeres Sitzen in der Nähe des Fernsehers) und "Economy Class Syndrom (lange Flüge in einem unbequemen Flugzeugsitz)". Wenn eine Person viele Stunden lang in einer sitzenden Position mit gebeugten Beinen sitzt, stagniert das Blut in den tiefen Venen, was die Entwicklung einer Pathologie provoziert.

Die Gefahr einer Thrombose ist folgende:

  1. Ein Blutgerinnsel im Unterschenkel (unterhalb des Knies) ist nicht so gefährlich wie in der oberen Extremität. Je höher das Blutgerinnsel steigt, desto breiter ist die Vene, und daher steigt das Risiko einer Trennung dieses Blutgerinnsels.
  2. Wenn ein Blutgerinnsel in das Herz oder die Lunge eindringt, blockiert es den Blutfluss zu ihnen. Thromboembolien treten auf, was zu schwerer Atemnot, Herzstillstand und sogar zum Tod führt.
  3. Ein in den Arterien des Gehirns eingeschlossenes Blutgerinnsel verursacht einen Schlaganfall.

Gründe für die Verstopfung von Blutgefäßen:

  • erhöhte Blutviskosität aufgrund eines Flüssigkeitsmangels im Körper sowie infolge von Stoffwechselstörungen oder Exposition gegenüber einem bösartigen Tumor;
  • Blutstagnation in den Beinen aufgrund von körperlicher Inaktivität, Krampfadern oder entzündlichen Erkrankungen;
  • Pathologie des Kreislaufsystems (Thrombophlebitis, Erythrämie);
  • genetischer Faktor;
  • Infektionskrankheiten (Sepsis, Allergien);
  • Lungenentzündung;
  • übermäßiges Körpergewicht;
  • Diabetes mellitus.

Im Anfangsstadium sind die Symptome der Krankheit normalerweise mild. Im Laufe der Zeit treten jedoch immer mehr Anzeichen einer Thrombose auf, darunter:

  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Formationen in Form von Besenreisern;
  • Verfärbung der Haut an den Beinen;
  • Krämpfe, besonders nachts störend;
  • Schmerzen im Oberschenkel, Unterschenkel und Fuß (der Schmerz lässt mit der horizontalen Position der Extremität nach);
  • venöse Insuffizienz;
  • erhöhte Temperatur.

Im akuten Stadium verläuft die Thrombose heftig:

  • Der venöse Abfluss stoppt ganz oder teilweise.
  • Oberschenkel und Schienbein nehmen an Größe zu;
  • die Vena saphena dehnen sich signifikant aus;
  • Zyanose tritt auf;
  • Die Temperatur steigt auf 38 Grad.

Wenn die Krankheit asymptomatisch ist, kann die Tatsache, dass der Patient an Thrombose leidet, durch die ausgeprägten venösen Kollateralen im Unterbauch, am Unterschenkel und am Oberschenkel erraten werden.

Basierend auf den Ergebnissen von Untersuchungen und Tourniquet-Tests mit einem elastischen Verband bestimmt der Phlebologe den Zustand des Patienten. Als diagnostische Maßnahmen werden Phlebographie, Duplex-Scanning, Ultraschalluntersuchung der Venen, Rheovasographie der unteren Extremitäten verschrieben..

Die Wahl der Behandlungstaktik hängt vom Stadium der Krankheit, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und der Lokalisation der Pathologie ab. Das Hauptziel ist es, die Ausbreitung von Thrombosen zu vermeiden und auch Lungenembolien (dh Verstopfung der Lungenarterien) zu verhindern..

Die Behandlung wird nur in einem Krankenhaus durchgeführt. Dem Patienten wird eine strenge Bettruhe und die Einnahme von Medikamenten, einschließlich Antikoagulanzien, Thrombolytika und Fibrinolytika sowie Thrombozytenaggregationshemmern, verschrieben. Die Operation wird im Falle einer Bedrohung des Lebens des Patienten durchgeführt.

Behandlungsmethoden für tiefe Venenthrombose:

  1. Drogen Therapie. Die Einnahme von Medikamenten reduziert die Aktivität der Symptome und normalisiert die Durchblutung. Die Wirkung von Gerinnungsmitteln (Coumadin, Heparin, Warfarin) zielt darauf ab, die Blutdichte zu verringern und Thrombosen in den Gefäßen und Venen der Beine vorzubeugen sowie Ödeme zu verringern. Thrombolytika (Trypsin, Chymotrypsin) eliminieren Blutgerinnsel. Phlebotonika wirken der Blutstagnation in den Extremitäten entgegen und verbessern den Gefäßtonus (Detralex, Venosmin). Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente sollen Schmerzen lindern und Schwellungen in den Beinen reduzieren (Diclofenac, Indomethacin)..
  2. Operation. Die Operation ist angezeigt, wenn die Gefahr eines Thrombusrisses oder einer Thrombophlebitis besteht. Techniken wie Cava-Filter, die Troyanov-Trendelenburg-Operation und die Thrombektomie werden verwendet. Ein chirurgischer Eingriff ist im Stadium der Verschlimmerung der Krankheit und bei einigen kardiovaskulären Pathologien kontraindiziert.
  3. Traditionelle Medizin. Eine alternative Therapie dient nur als Hilfsmittel, um den Krankheitsverlauf zu lindern. Kräutertees und Fußbäder werden auf der Basis von Brennnessel, Rosskastanie und Kamille verwendet.

Abhängig vom Gesundheitszustand des Patienten kann der Arzt mäßige Bewegung empfehlen, einschließlich Gehen und therapeutischer Übungen. Aktivitäten mit hoher Belastung der Füße sowie thermische Eingriffe (Sauna, Dampfbad, Heißbäder) sollten vollständig vom Leben des Patienten ausgeschlossen werden..

Trophische Geschwüre

Eine Störung der Durchblutung führt zur Bildung von trophischen Geschwüren. Eine Stagnation des venösen Blutes löst den Beginn des Entzündungsprozesses aus. Die Haut ist pigmentiert und das Unterhautgewebe wird verdichtet. Zuerst entwickelt sich ein Ekzem, dann wird es zu einem trophischen Geschwür.

Zu den Symptomen eines trophischen Geschwürs gehören die folgenden Symptome:

  • starkes Schmerzsyndrom;
  • Krämpfe, die nachts schlimmer werden;
  • Schwellung der Beine;
  • starker Juckreiz;
  • Schüttelfrost;
  • erhöhte Temperatur im ulzerierten Bereich;
  • Peeling der Epidermis;
  • bläulich aussehende Haut durch durchscheinende Gefäße;
  • erhöhte Pigmentierung der Haut;
  • Zuteilung von Exsudat mit Geschwüren;
  • Schorf (in fortgeschrittenen Stadien der Krankheit).

Krankheiten und Zustände, die das Auftreten von Geschwüren hervorrufen:

  • Diabetes mellitus;
  • Hautpathologien;
  • hypertonische Erkrankung;
  • atherosklerotische Prozesse in den Beinen;
  • Verätzungen der Haut;
  • Trauma;
  • falsche Durchblutung.

Die Therapie mit trophischen Geschwüren umfasst:

  • Abnahme des Venendrucks;
  • Tragen von Kompressionsunterwäsche (der Grad der Kompression wird vom Arzt festgelegt, normalerweise wird jedoch die dritte Klasse der Kompression verwendet);
  • Einnahme von Schmerzmitteln und antibakteriellen Medikamenten;
  • Behandlung von Veneninsuffizienz, Einnahme von Antihistaminika, Antibiotika und Phleboprotektoren;
  • chirurgischer Eingriff (bis zur Hauttransplantation).

Vor der Entscheidung über die Taktik der Behandlung verschreibt der Arzt eine Untersuchung des Patienten. Zu diagnostischen Zwecken werden Ultraschall, allgemeine Untersuchungen und klinische Studien durchgeführt. Basierend auf den Testergebnissen kann der Arzt Sie auf eine intravenöse, Laser- oder Infusionstherapie verweisen. Elektromyostimulation wird ebenfalls verwendet.

Trophäengeschwür ist keine Krankheit, deren Behandlung vernachlässigt werden kann. Die fortgeschrittenen Stadien der Krankheit führen zur Entwicklung von Erysipel, mikrobiellem Ekzem, Elefantiasis, Sepsis und sogar zum Tod.

Chronische Veneninsuffizienz

Die Krankheit wird in vier Stadien eingeteilt, in denen sich eine chronische Veneninsuffizienz entwickelt:

  1. Im ersten Stadium ist die Krankheit fast asymptomatisch. Das einzige Symptom ist eine leichte Schwellung der Beine.
  2. Das zweite Stadium ist durch Krampfadern gekennzeichnet. Trophische Veränderungen wurden jedoch noch nicht beobachtet.
  3. Im dritten Stadium verändert sich die Hautoberfläche: Venen werden auf der Oberfläche der Beine sichtbar. Auf der Haut der unteren Extremitäten treten ausgeprägte Altersflecken auf.
  4. Das vierte Stadium ist mit der Entwicklung trophischer Veränderungen auf der Haut der Beine verbunden.

Chronische Veneninsuffizienz wird verursacht durch Faktoren wie:

  • hoher Blutdruck in den Venen;
  • Phlebitis;
  • entzündliche Prozesse.

Die Krankheit wird mit konservativen Methoden (Medikamente, therapeutische Übungen, Drainage von Unterwäsche) sowie mit Hilfe von chirurgischen Eingriffen behandelt.

Die medikamentöse Behandlung umfasst die Verwendung der folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Phlebotonik (Ginkor Fort, Detralex);
  • Antihistaminika (Clemastin);
  • entzündungshemmende Medikamente (Diclofenac);
  • Antioxidantien (Emoxipin).

Um die Ausbreitung des Infektionsprozesses im ganzen Körper zu verhindern, wird den Patienten eine Behandlung mit Antibiotika und antibakteriellen Medikamenten verschrieben. Medikamente wie Lyoton, Heparinsalbe und Venobene zielen darauf ab, das Schmerzsyndrom zu beseitigen..

Chirurgische Behandlungen können Folgendes umfassen:

  1. Sklerotherapie. Diese Methode ist am wenigsten traumatisch und hat eine spürbare kosmetische Wirkung. Die Operation wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und besteht in der Einführung eines speziellen nadelförmigen Geräts - eines Sklerosierungsmittels in die Vene, durch das die therapeutische Lösung in den Körper gelangt. Nach der Injektion der Lösung wird der Blutfluss durch die Vene blockiert und die Vene selbst löst sich allmählich auf. Somit ist es möglich, die pathologische Vene loszuwerden.
  2. Lasertherapie. Auch pathologisch erweiterte Venen werden mit einem Laser entfernt. Wie die vorherige Methode ist die Lasertherapie minimal invasiv, hinterlässt keine Narben am Körper und erfordert keine Vollnarkose. Die Methode basiert auf der Versiegelung der Vene mit einem Laser. Infolgedessen wird die betroffene Vene vom allgemeinen Blutfluss abgeschaltet, der auf gesunde Bereiche des Beins gerichtet ist..
  3. Klassische Phlebektomie. Die traditionelle Chirurgie wird unter Vollnarkose durchgeführt und ist ziemlich schwierig und traumatisch. Die Essenz der Operation besteht darin, die erkrankte Vene aus dem Bein zu entfernen.

Thromboembolie

Dieser Zustand wird durch eine Beeinträchtigung des Blutflusses durch Venen oder Arterien aufgrund der Bildung von Gerinnseln und übermäßiger Blutgerinnung verursacht. Die resultierenden Blutgerinnsel stören die normale Funktion des Kreislaufsystems. Blutgerinnsel treten normalerweise in den unteren Extremitäten auf..

  • Schmerzsyndrom;
  • Schwellung;
  • Verfärbung der Haut an den Beinen;
  • geschwollene Venen.

Die Behandlung erfolgt mit Thrombolytika sowie Antikoagulanzien und Antispasmodika. Um den Patienten von Schmerzen zu entlasten, kann der Arzt Papaverin, Novocain oder No-Shpu verschreiben. Wenn die medikamentöse Therapie nicht funktioniert, wird eine Thrombektomie oder Embolektomie verschrieben. Eine der gefährlichen Komplikationen einer Thromboembolie ist die Brandwunde. In diesem Fall muss das Bein amputiert werden..

In keinem Fall ist es möglich, Krankheiten der unteren Extremitäten selbst zu diagnostizieren und zu behandeln. Wenn Sie den ersten Verdacht auf Kreislaufprobleme in den Beinen haben, sollten Sie sofort einen Arzt konsultieren..

Lesen Sie Mehr Über Tiefe Venenthrombose

Welche Operation bei Krampfadern ist besser: Laser oder Operation?

Verhütung Hallo, nach dem Besuch eines Phlebologen bin ich ratlos, weil ich nicht erwartet hatte, dass er eine chirurgische Behandlung für meine langfristigen Krampfadern anbietet.

10 besten Mittel gegen Krampfadern

Verhütung * Überprüfung der Besten nach Angaben der Redaktion von Expertology.ru. Auf die Auswahlkriterien. Dieses Material ist subjektiv und stellt keine Werbung dar und dient nicht als Einkaufsführer.

Venoruton - Gebrauchsanweisung, Analoga, Preis und Bewertungen

Verhütung Die Website bietet Hintergrundinformationen nur zu Informationszwecken. Die Diagnose und Behandlung von Krankheiten muss unter Aufsicht eines Spezialisten erfolgen.